Warum gibt es in Hotels keine Zimmernummer 13?

Von Alica Renken,

Die Mutter aller Unglückssymbole ist definitiv die Zahl 13. Da wundert es kaum, wenn auch Hotels häufig auf Stockwerke und Zimmer mit der Nummer 13 verzichten. Das findet Ihr veraltet und abergläubisch? Aberglaube ist auch für mich schwer nachvollziehbar. Ich habe mich früher immer über Mitschüler lustig gemacht, die zu jeder Klassenarbeit einen Talisman mitbrachten. Andererseits… was schadet es schon, dann und wann ein bisschen Salz über die Schulter zu werfen oder einen Bogen um Leitern und schwarze Katzen zu machen?

Die Zahl 13 an einer Wand.

Angst vor der Zahl 13? Auch einige Hotels machen lieber einen Bogen um die vermeintliche Unglückszahl. (c) bilderheld via Flickr | CC BY 2.0

Das Unglück lauert überall – etwa auch im Hotelzimmer?

Je älter ich werde, desto öfter erwische ich mich dabei, wie ich „Dinge nicht beschreien” will oder heimlich versuche, unseren Schornsteinfeger anzufassen. Als ich vor ein paar Wochen meinen Kosmetikspiegel zerbrach, verpasste ich am selben Tag die Straßenbahn, mein Computer gab den Geist auf und als ich im Supermarkt an der Kasse stand, musste ich feststellen, dass ich mein Portemonnaie vergessen hatte. Zufall? Wohl kaum!

Die Krux mit der 13 oder: Was ist Triskaidekaphobie?

Von Problemen wie diesen können wohl auch jene ein Lied singen, die unter Triskaidekaphobie leiden – der Phobie vor der Zahl 13. Aber wieso gilt die 13 eigentlich als Unglückszahl? Der Aberglaube hat seinen Ursprung tatsächlich im Christentum, denn der 13. Anwesende beim letzten Abendmahl, Judas, verriet Jesus. Die Zahl ist sogar so gefürchtet, dass…

…es in einigen Straßen keine Hausnummer 13 gibt.
…die Lufthansa in ihren Flugzeugen auf eine 13. Reihe verzichtet (und ebenfalls auf eine 17. Reihe, denn diese Zahl gilt in Italien als Unglücksbringer).
…viele Hotels weder einen 13. Stock noch ein Zimmer mit der Nummer 13 haben.

Ein Aufzug, der nicht in den 13. Stock fährt.

In diesem Hotel gibt es kein 13. Stockwerk. (c) fdecomite via Flickr | CC BY 2.0 (Bildausschnitt)

Viele Hoteliers möchten sichergehen, dass sich wirklich alle Gäste in ihrem Haus wohlfühlen und nicht etwa beim Check-in auf einem Zimmerwechsel bestehen. Deshalb haben sie die 13 kurzerhand aus ihren Hotels gestrichen – auf das Zimmer 12 folgt schlichtweg das Zimmer 14. Vor allem in amerikanischen Hotel ist die Praxis sogar auf ein 13. Stockwerk zu verzichten, bzw. dieses nur für Personal zugänglich zu machen, weit verbreitet. Das Sheraton on the Falls Hotel in Kanada lässt seine Gäste im 13. Stock beispielsweise lieber im dort untergebrachten Restaurant speisen.

Das Restaurant im 13. Stock des Sheraton The Falls in Kanada.

Das Sheraton on the Falls hat im 13. Stockwerk statt Gästezimmern sein Restaurant eingerichtet. (c) Sheraton on the Falls

Der 14. Gast im Londoner Savoy Hotel

Im Londoner Savoy Hotel hat der Aberglaube ebenfalls seinen festen Platz – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn bei jedem Dinner, das für 13 Personen gebucht wurde, sitzt Kaspar the Cat mit am Tisch – eine etwa einen Meter große Katzenstatue, die schon so etabliert ist, dass sie sogar ihre eigene Visitenkarte hat. Die Katzenfigur bekommt sogar eine Serviette umgehangen und ihr werden die gleichen Speisen serviert wie den anderen 13 Gästen am Tisch.

Eine Dinner-Tafel im Londoner Savoy Hotel.

Hier solltet Ihr besser nicht mit 13 Gästen Platz nehmen. (c) Fairmont Savoy Hotel

Seltsam findet Ihr? Dieser Usus ist auf eine Begebenheit zurückzuführen, die sich vor über 100 Jahren in dem Luxushotel abspielte. Bei einer Dinnerparty im Jahr 1889 wurden 14 Gäste geladen, einer sagte jedoch kurzfristig ab, sodass nur 13 Gäste am Tisch Platz nahmen. Einem Aberglauben zufolge, sollte der Erste, der den Tisch verlässt, auch als Erster sterben. Gastgeber Woolf Joel schenkte dem jedoch keinen Glauben und beendete als Erster das Dinner. Wenige Wochen darauf wurde er erschossen in seinem Büro aufgefunden. Seither sitzt Kaspar stets als 14. Gast mit am Tisch – nur für den Fall.


Tja, nach dieser Geschichte sollte ich meine Talisman-Politik vielleicht doch noch einmal überdenken… Was sind Eure Erfahrungen mit der Zimmernummer 13? Würdet Ihr freiwillig in ein Zimmer mit der vermeintlichen Unglücksnummer einchecken?

Wenn Ihr Hotels mit guten Geschichten liebt, dann sind diese Artikel für Euch bestimmt auch interessant:

Interner Link HotelservicesInterner Link SpukhotelsInterner Link Gefängnishotels

Titelbild: Alan Levine via Flickr CC BY 2.0