Wellness im Livingroom Spa: Exklusive Eindrücke aus dem Landhotel Voshövel aus der Sicht eines Gastes

Von Sabrina Weller,

Um ehrlich zu sein, für mich war das Thema Wellness immer gleichbedeutend mit Saunieren. Vielleicht noch ein, zwei Anwendungen und ein supergesunder Smoothie dazu, und schon bin ich happy. Nicht so meine beste Freundin. Mit Sauna kann sie gar nichts anfangen. Daher könnt Ihr Euch meine Verwunderung vorstellen, als sie mir plötzlich von einem Wellnesshotel in NRW vorschwärmt.

Wie hat das Landhotel Voshövel das nur angestellt?

Glücklicherweise bin ich Redakteurin bei room5. Hier haben wir Euch erst vor Kurzem ein Hotel aus der Sicht eines Hundes beschrieben – wieso also keinen Hotelbericht aus der Sicht eines Gastes schreiben? Ihr seht, ich habe die ideale Ausrede, um mir meine Freundin zu schnappen und mit ihr das 4-Sterne-Superior-Hotel im Rheinland zu inspizieren. Mädelswochenende, juhuu!

Und schon mal Vorab: das Voshövel – was niederrheinisch übrigens Fuchshügel heißt– ist tatsächlich kein Wellnesshotel, wie ich es zuvor kannte … Zumindest habe ich bis dato noch von keinem Spa-Hotel gehört, in dessen Wellnessbereich man sich auf die Couch vor den Fernseher setzen kann. Aber lest selbst! Hier ist mein fuchsgescheiter Wellness-Erlebnisbericht.

14.00 Uhr: Alles kann, nichts muss! Check-In im Genießer-Hotel

Vitamine, oder doch Naschen? Ich bin eindeutig für Naschen!

An der Rezeption heißt man uns freundlich willkommen und führt uns auf unser Zimmer. Ein ganz schön weiter Weg, das Hotel ist riesig. Was mir besonders gefällt, ist die Wegzehrung, die überall in den Gängen, in Schalen angerichtet, auf Genusssüchtige wartet … oder auf Leute, die sich auf dem Weg zum Spa im Hotel verirren.

Aber halt: Muss Wellness nicht immer gesund sein? Katharina Klump, die für das Qualitätsmanagement imVoshövel zuständig ist, erklärt den Ansatz des Hotels folgendermaßen:

„Wir nennen das Gönnen-Können. Frei nach dem Motto Alles kann, nichts muss! können die Gäste selbst entscheiden, welchen Schwerpunkt sie bei der Erholung setzen: Gesundheit oder Genuss.“

Unser Aufenthalt im Landhotel Voshövel, das weiß ich jetzt schon, wird definitiv auf Alles kann liegen. Das fängt bereits damit an, man hier mit der Zimmerbuchung automatisch ein Verwöhnpaket erhält: Wellness-Eintritt, Abendmenü im Restaurant, Frühstücksbüfett – alles dabei! Und um es so richtig krachen zu lassen, haben wir uns sogar eine Suite gegönnt.

Die Suite Fuchsteufelswild ist eine von mehreren Themen-Suiten im Voshövel. Ich liebe das alte, wurmstichige Holz, mit dem die Wände verkleidet sind! Und der Balkon mit Sauna und Blick auf den Außenbereich ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern!

Nachdem wir uns im Zeitraffer erst einmal auf jedes bequem aussehende Möbelstück gefläzt und einen Espresso aus der Nespresso-Maschine getrunken haben, haben wir nur noch ein Ziel: Ab in den Spa!

15.00 Uhr: Wellness im Wohnzimmer

Während ich tapfer gegen den immer dominanter werdenden Ohrwurm What Does the Fox Say ankämpfe, fülle ich meinen Gesundheitscheck-Zettel aus: Hier kann ich das Personal vorab auf Krankheiten und Verspannungen hinweisen. Das muss man nicht tun, aber ich möchte eine Massage buchen und da ist das ja hilfreich.

Das Hotel Voshoevel hat verschiedene Infobroschüren zu Angeboten und Saunen sowie einen Zettel, auf dem man vorab Krankheiten und Verspannungen eintragen kann.

Broschüren wohin das Auge reicht. Ob meine Freundin die Sauna-Info wohl lesen wird?

Im Livingroom Spa des Landhotel Voshövel ist der Name Programm. Es ist hell, gemütlich und kommunikativ hier … und wir Mädels machen geradewegs damit weiter, womit wir in der Suite begonnen haben: enthusiastisch sämtliche Sitz- und Liegemöglichkeiten auszuprobieren.

Alles. Ist. So. Flauschig!

Nicht, dass Ihr jetzt denkt, wir würden uns peinlich aufführen oder so. Natürlich sind wir ganz dezent in unserem Enthusiasmus, versteht sich. Allerdings muss man auch sagen, dass die Atmosphäre im Livingroom Spa tatsächlich weniger still ist als in anderen Spas, eher familiär. Und das erklärt wohl auch, wieso sich meine beste Freundin hier (trotz Sauna) so wohl fühlt.

Aber apropos Sauna … Wo ist hier eigentlich die Saunalandschaft? Meine Freundin und ich beschließen uns zu trennen. Während sie den Innenpool und Außenbereich des Spa genießt, begebe ich mich in den separaten Sauna-Bereich mit Garten.

Jetzt wird entspannt! Pool und Außenbereich des Spas sind ja schon beeindruckend, aber meiner Meinung nach kann die Panorama-Sauna nichts so schnell übertreffen.

16:30 Uhr: Vor dem Kino schnell noch einen Snack!

Eines meiner absoluten Highlights erwartet mich vor dem Eingang zum Saunabereich. Ich hatte zwar zuvor schon davon gehört, doch ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, was für ein Snack-Büfett man denn bitte in einem Spa aufstellen will. Laydies and Gentlemen, enjoy!

Zwei Platten mit Tomate-Mozarella und Carpaccio liegen auf der Büfett-Theke

Von Caprese über Carpaccio bis hin zu Kaffee und Kuchen, beim Snack-Büfett im Spa gibt es für jeden etwas.

Wir würden uns wahrscheinlich noch immer vollfressen, hätten wir um 17.00 Uhr nicht schon ein Date: Mit dem Wellness-Kino im Livingroom Spa. Heute steht Black Swan auf dem Programm. Wir kuscheln uns in die bereitgestellten Decken und es ist fast schon wie beim Mädelsabend daheim.

19.00 Uhr: Noch mehr unglaublich leckeres Essen

Nach ein wenig Erholung für unsere Mägen ist es um 19.00 Uhr an der Zeit, sie erneut mit köstlichen Speisen zu füllen. Im hoteleigenen Restaurant erwartet uns ein herrliches Drei-Gänge-Menü. Aperitif und Gruß aus der Küche inklusive.

Das Lammkarree ist liebevoll angerichtet.

Mein Lamm ist nicht nur schön angerichtet, sondern unglaublich zart!

21.00 Uhr: What does the Fox say? It’s Sauna time!

Und da ist er wieder, mein Ohrwurm. Kein Wunder, sind wir doch nach einem entspannungsreichen Tag endlich wieder in der Fuchsteufelswild angekommen. Draußen ist es schon dunkel und ein wenig frisch – der perfekte Zeitpunkt also, um die Balkon-Sauna einzuweihen.

Der Eingang zur Sauna befindet sich auf dem Balkon der Suite.

Einladend, oder? Ein bisschen muss man warten, bis die Sauna auf Temperatur ist.

Und obwohl meine Freundin eine Sauna-Skeptikerin ist, so eine Privat-Sauna auf dem Zimmer wollte auch sie sich nicht entgehen lassen. Ein liebevolles Detail: In der Fuchsteufelswild befindet sich der Schalter für die Sauna hinter einem Bild, das einen Fuchs zeigt!

9.00 Uhr: Im Frühstücks-Schlaraffenland

Und noch ein letztes Mal beweist das Landhotel Voshövel uns, dass es das perfekte Alles-Kann-Hotel ist. Wir nehmen uns beim Frühstücksbüfett nämlich alles, was wir können.

Wir haben unseren Frühstückstisch mit Essen und Trinken zugestellt.

Lachs, selbstgemachte Dips und Marmeladen, frisch gepresster Orangensaft … bei der Büfett-Auswahl konnten wir uns gar nicht entscheiden.

Ein großer Pluspunkt des Büfetts ist, dass ein Großteil der Speisen regional ist, von der Saftbar bis hin zu Käse und Milch. Letztere gab es übrigens auch in laktosefrei, sehr zur Freude meiner Freundin. Und das sind noch längst nicht alle Highlights, die dieses Genießer-Büfett zu bieten hat: Rührei und Omelette werden für jeden Gast individuell zubereitet. Und wer Lust auf Frischgepresstes hat, kann sich seinen Gemüse- und Obstsaft einfach mit einer Saftpresse selbst pressen.

Aber bevor Euch weiter den Mund wässrig mache, hier noch mein Fazit: Das Landhotel Voshövel war für mich eine einmalige Erfahrung. Das Verwöhnpaket des Hotels kann ich, vor allem aufgrund des hervorragenden Essens und des einmaligen Wohnzimmer-Spas, sehr empfehlen. Was man allerdings dazu sagen muss: Wir waren unter der Woche da, wo es ruhig ist. Das solltet Ihr bei einer Buchung auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

Ansonsten viel Spaß beim Gönnen-Können! Ich geh dann mal chillen.

 

Die Autorin hat es sich auf einer Zweier-Liege bequem gemacht.

Hey, bitte nicht stören!