Wie man eine Nacht im Eishotel übersteht ohne kalte Füße zu bekommen

Von Alica Renken,

Wart Ihr schonmal im hohen Norden? Ich meine so richtig im Norden, wo nur noch Schnee und Eis herrschen, einem förmlich das Gesicht einfriert und man die Ohren unter einer dicken Mütze verstecken muss? Ich leider noch nie.

Ich bin eigentlich eine typische Sonnenanbeterin; eine Stadtpflanze, die einmal im Jahr zwei Wochen auf einer Sonnenliege am Strand verbringen muss, damit sie nicht eingeht. Ich mag diese Gewohnheiten, meinen Job, meine Freunde… aber manchmal frage ich mich: Sollte ich nicht ab und zu wenigstens ein kleines bisschen Abenteuer wagen? Fange ich das mit dem „Leben” richtig an? Einmal im Jahr mit meiner Urlaubsbräune alle meine Kollegen und Freunde eifersüchtig machen ist toll, aber große Geschichten für meine zukünftigen Enkelkinder kommen dabei sicher nicht herum.

Ein bisschen Abenteuer gefällig?

Okay, Karten auf den Tisch: Aus mir wird nie ein Reinhold Messner. So aufregend ich Gletschertouren in der Theorie auch finde, der Gedanke an abgefrorene Gliedmaßen und Höhenkrankheit hatte bis jetzt immer eine abschreckende Wirkung auf mich. Als ich letztens durch unser Room5 Archiv stöberte, bin ich jedoch auf einen höchst interessanten Artikel gestoßen: „5 Eishotels für eine supercoole Übernachtung“ – das brachte mich ins Grübeln.

Bergsteiger an Eiswand.

Abenteuer gesucht! – Aber es muss ja nicht gleich der Gletscher sein… (c) roman.petruniak auf Flickr | CC BY 2.0

Hmmmm…

Vielleicht war das ja genau die Menge an Abenteuer, die ich brauche? Ich klickte mich durch die einzelnen Hotels und war begeistert. Mitten in der eisigen „Wildnis” übernachten und trotzdem in einem Hotel? Grandios! Das wäre auch für mich zu schaffen? Aber wie funktioniert das eigentlich mit dem Duschen, Schlafen und Essen inmitten von Schnee und Eis und wie schaffe ich es, dass mir dabei nicht die Zehen abfrieren? Ich wäre nicht Autorin Eures liebsten Hotelmagazins, wenn ich das nicht gleich recherchiert hätte! Hier kommt also mein How-to-Guide für alle angehenden Abenteurer:

Wie man die Nacht in einem Eishotel übersteht

Im ersten Schritt musste ich mich natürlich entscheiden, wo die Reise eigentlich hingehen sollte, schließlich gibt es diverse Eis- und Igluhotels, die im Winter zum Beispiel in Schweden, Österreich oder Kanada in mühevoller Arbeit aus Schnee und Eis geschaffen werden. Meine Wahl fiel auf das nördlichste Igluhotel der Welt: das Sorrisniva Igloo Hotel in Norwegen. Wieso? Seht selbst:

Der Eingan zu den Zimmern des Sorrisniva Igloo Hotels in Norwegen.

Spektakulärer geht es kaum! Als würde man ein wahrgewordenes Märchen betreten. (c) altafoto.no

Das Hotel…

…ist der Hammer! Schwäne, skandinavische Trolle und viele weitere in eisiger Kälte erstarrte Sagengestalten bevölkern 2016 den weißen Palast. Da alles hier vergänglich ist, denken sich die „Architekten” des Eishotels jedes Jahr etwas Neues aus, um Gäste in den Bann zu ziehen.

How to survive in an ice hotel Alta Norwegen Sorrisniva Igloo Hotel Flur

Im Inneren des Hotels trefft Ihr auf viele in weißer Pracht erstarrte Bewohner. (c) Sorrisniva Igloo Hotel

Die Schlafzimmer, die Bar und eine Kapelle (in der auch Hochzeiten stattfinden) werden jedes Jahr erneut aus gefrorenem Wasser geschaffen. Daneben gibt es außerdem noch einen beheizten Bereich mit Restaurant und Waschräumen, in dem das Gepäck gelagert wird, damit es nicht klamm und genauso eisig wie die Umgebung wird.

How to survive in an ice hotel Alta Norwegen Sorrisniva Igloo Hotel Kapelle

In der Kapelle des Igluhotels finden ganz besondere Trauungen statt. (c) Sorrisniva Igloo Hotel

1. Wie man im Eishotel duscht ohne sich – mit Verlaub – den Hintern abzufrieren

Warmduscher müssen sich hier nicht umgewöhnen, denn Duschen und Toiletten sind im warmen Servicegebäude untergebracht. Nach der morgendlichen Dusche könnt Ihr Euch beim Frühstück im Restaurant mit einem Kaffee aufwärmen. (Memo an mich selbst: Thermos-Kaffeekanne besorgen.)

Rezeption im Servicegebäude des Eishotels.

Wenn Ihr aus dem Zittern doch einmal nicht mehr rauskommen solltet, könnt Ihr Euch im beheizten Gebäude wieder aufwärmen. (c) losvar.no

2. Die Kleiderfrage: Wie man auch bei Minusgraden noch Stilgefühl beweist

Das Stichwort lautet hier: Zwiebellook, denn sowohl Frieren als auch Schwitzen sind der Feind im Eishotel! Deshalb solltet Ihr immer die Möglichkeit haben, Euch einer Schicht zu entledigen. Das Wichtigste ist dabei die erste Schicht, die Ihr anzieht: Am besten Ihr sorgt mit Wollsocken für warme Füße und wählt auch lange Unterwäsche aus (Merino-)Wolle oder Synthetik. Jeans und Kleidung aus Baumwolle sind eher ungeeignet, daher solltet Ihr lieber zu Fleece, Wolle und windundurchlässigen Materialien greifen. (Memo an mich selbst: Aus natürlich rein praktischen Gründen gleich ein paar neue Jacken kaufen und herausfinden, ob es Schneeschuhe auch mit Absatz gibt.)

Empfohlene Kleidung für das Sorrisniva Igloo Hotel.

So oder so ähnlich sollte idealerweise Euer Outfit für die Tage (und Nächte) im Igluhotel aussehen. (c) Sorrisniva Igloo Hotel

3. Wie man die Nacht ohne Frostbeulen übersteht

Wie alles im Igluhotel, sind hier auch die Betten aus Eis und in allen Zimmern herrschen kuschelige -4 bis -7°C. Damit Ihr beim Schlafen trotzdem mollig warm bleibt, gibt es eine weiche Unterlage aus Rentierfellen sowie Schlafsäcke, die auch bei bis zu -30°C noch wärmen. Mütze und Schal gehören hier selbstverständlich zum Schlafanzug dazu.

Ein Bett mit Fellen im Sorrisniva Igloo Hotel.

Wie man sich bettet, so liegt man – in diesem Fall also auf flauschigen Fellen und Kissen, die Euch des Nachts warmhalten. (c) altafoto.no

Außer Kleidung und Schlafsack solltet Ihr allerdings keine Habseligkeiten mit ins Schlafzimmer nehmen. Schocknachricht für mich (und vermutlich viele andere): Das gilt auch und vor allem für Smartphones, da der Akku in der Kälte kaputt gehen kann. (Memo an mich selbst: Ein kleines bisschen schummeln und mein Handy im Schlafsack verstecken.)

Frau im Schlafsack im Sorrisniva Igloo Hotel.

Sieht doch eigentlich ganz gemütlich aus. (c) losvar.no

Suite im Sorrisniva Igloo Hotel.

In dieser eisigen Suite träumt es sich bestimmt hervorragend. (c) Sorrisniva Igloo Hotel

Auch wenn es in dem winterlichen Ambiente des Hotels verlockend erscheint, eine Stunde vor dem Schlafengehen gilt: keine Getränke wie Kaffee, Tee oder Bier. Wieso? Mal ehrlich: Möchtet Ihr wirklich in der Nacht durch den Schnee zur Toilette stapfen? (Memo an mich selbst: Kein Bier? Pfff… Stiefel direkt neben das Bett stellen, damit ich sie notfalls schnell finde, denn schließlich gibt es im Hotel ja auch eine Bar. Was mich zu Schritt Nummer 4 bringt.)

4. Wie Ihr hier abends das Eis zum Schmelzen bringt…

…natürlich nur im übertragenden Sinne. In der Hotelbar ist ebenfalls alles aus (drei Mal dürft Ihr raten) Eis: die Wände, der Bar-Thresen und sogar die Gläser. Die Bar serviert Euch also nicht nur Euren Lieblingsdrink, sondern ist auch gleichzeitig der perfekte Ort, um andere Hobby-Abenteurer zu treffen. Traut Euch ruhig mit anderen Reisenden ins Gespräch zu kommen – der beste Eisbrecher war schließlich schon immer ein Gläschen Wodka… Prost! (Oder vielmehr: Skål!).

Die Bar im Sorrisniva Igloo Hotel.

Wodka auf Eis? Kein Problem! (c) losvar.no

5. Am Morgen danach – wie Ihr wieder warm werdet

Wie schon erwähnt, sollten die Lebensgeister nach einer heißen Dusche allmählich wieder zurückgekehrt sein. Falls nicht, könnt Ihr Euch alternativ warme Gedanken machen oder Ihr schwitzt zur Abwechslung ein wenig in der Sauna oder genießt ein Bad im heißen Whirlpool. (Memo an mich selbst: Bikini nicht vergessen!) Tagsüber wird es Hotelgästen außerdem nie langweilig, denn es werden unter anderem Hundeschlittentouren angeboten.

Außenansicht des Sorrisniva Igloo Hotel und Nordlichter.

Ihr wollt Eure Kollegen ganz ohne Sonnenbräune neidisch machen? Macht eine geführte Nordlichtsafari vom Hotel aus und beobachtet das spektakuläre Naturschauspiel. (c) Sorrisniva Igloo Hotel

Keine Ausreden mehr! Mit diesem How-to-Guide kann wirklich jeder für ein paar Nächte ein Abenteurer werden. Werft Euch schnell Euren Schal um, zieht Eure Ohrenwärmer zurecht und stapft los in einen etwas anderen Winterurlaub. Wenn Ihr jetzt garnicht mehr genug bekommen könnt von Igluhotels, dann werft auch einen Blick auf unseren Artikel 5 Eishotels für eine super coole Übernachtung.


★★★★ Sorrisniva Igloo Hotel – Alles auf einen Blick:

  • Adresse: Sorrisniva 20, 9518 Alta, Norwegen (für Querfeldein-Wanderer hier der Standort auf Google Maps)
  • Nächster Flughafen: Alta Lufthavn (ALF)
  • So kommt Ihr zum Hotel: Zwei Mal täglich bringt Euch ein Bus vom Stadtzentrum von Alta ins Hotel.
  • Öffnungszeiten: Von Dezember bis April öffnet das Eishotel seine Pforten, bis die Pforten schließlich… schmelzen.
  • Hotelausstattung:
    • Sauna
    • Zwei Außen-Whirlpools (spätestens hier werden Eure Füße bei 40°C wieder warm)
    • Hotelrestaurant (serviert regionale Spezialitäten wie norwegischen Wildlachs, Rentier oder Elch)
    • Organisierte Ausflüge, z. B. Hundeschlitten-Touren, Schneemobil-Safaris (zweistündig oder ganztägig) oder eine Nordlicht-Safari
    • Übernachtungen in Zelt-Koten (traditionelle Sami-Zelte)